Obwohl es in Rumänien fast keine Radwege gibt, kann man auf den wenig befahrenen Straßen zwischen den Dörfern problemlos von einer Kirchenburg zur anderen radeln. Wir zeigen Ihnen die schönsten Landschaften und die interessantesten Burgen.

Ein Reise bei der sie Kultur und Aktivität verbinden können, wäre folgende:

Reiseprogramm Leichte Fahrradreise (mit Busbegleitung)

Tag 1. Fahrstrecke 31 km, Höhenunterschied 300 HM. Ankunft in Hermannstadt (Sibiu).
Nach einem Stadtrundgang, wo Sie die Sehenswürdigkeiten der europäischen Kulturhauptstadt des Jahres 2007 erleben, beginnt unsere erste Radfahrt. Wir fahren zunächst vorbei am Dumbrava Park und dann am Fuße des Zibin-Gebirges bin zum Bergdorf Sibiel, wo wir uns ein Hinterglasikonenmuseum ansehen.
Das Abendessen nehmen wir auf einem rumänischem Bauernhof ein, wo uns unsere Gastgeber Tzuica (Schnaps), Mamaliga (Polenta) und Sarmale (Krautwickel) servieren werden. Nach dem Essen werden wir wieder nach Hermannstadt zurückgefahren.

Tag 2. 40 km, 150 HM Das Harbachtal (Valea Hartibaciului).
Heute fahren wir durch die ursprüngliche Landschaft des Harbachtals, durch Dörfer wie Alzen Altana), Leschkirch (Nocrich) und Holzmengen (Hosman) bis nach Agnetheln (Agnita). Während unserer Fahrt machen wir mehrfach Halt und nehmen das Mittagessen auf einem schönen Sachsenhof ein. Das Leben in den Dörfern ist ein friedliches und einfaches, und manchmal scheint es, als folge es heute noch den gleichen Rhythmen wie vor Jahrhunderten. Außerdem ist die dörfliche Bausubstanz, die sich seit alten Zeiten wenig verändert hat, einzigartig in Europa.
Am Abend kehren wir nach Hermannstadt zurück und nehmen das Abendessen in einem netten Lokal ein.

Tag 3. 50 km, 400 HM Mediasch (Medias) und Umgebung.
Am Morgen fahren wir mit dem Bus in etwa einer Stunde nach Mediasch. Nach einem Stadtrundgang, welcher die Besichtigung der Margarethenkirche und des großen Platzes umfasst, verladen wir die Räder und fahren durch die Stadt in Richtung des Dorfes Meschen (Mosna). Hier machen wir eine Rast bei der Kirchenburg und nehmen auf dem Pfarrhof unser Mittagessen ein. Mit frischer Energie geht es dann weiter um die „Hula Mosnei“, die Wasserscheide südlich von Meschen zu überwinden. Auf einer Schotterstraße geht es dann abenteuerlich durch den Wald über Reichesdorf (Richis) nach Birthälm (Biertan). Hier besichtigen wir eine der mächtigsten Kirchenburgen aus Siebenbürgen.
Abendessen und Übernachtung in Mediasch.

Tag 4. 30 km, 100 HM Schäßburg (Sighisoara) und Deutsch-Weisskirch (Viscri).
Wir fahren heute mit dem Bus in Richtung Burzenland (Tara Barsei), machen aber auf unserem Weg noch Halt in Schäßburg, einer Stadt, deren auf einem Bergrücken gelegenes Zentrum zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, weil es seinen ausgeprägten mittelalterlichen Charakter weitgehend bewahrt hat. Danach geht es weiter nach Deutsch-Weisskirch. Wir durchqueren mit unseren Rädern dabei das Repser Ländchen. In dem schmucken Dorf sprechen wir mit einigen der wenigen Sachsen, die nicht nach Deutschland ausgewandert sind, probieren einen guten Hauswein und nehmen eine leckere Malzeit in einem der Höfe ein.
Am Nachmittag kommen wir in Kronstadt (Brasov) an, wo wir unsere Zimmern beziehen.

Tag 5. Kronstadt und Honigberg (Harman).
Am Morgen unternehmen wir einen Stadtrundgang und danach haben Sie in der Stadt Zeit zur freien Verfügung. Es gibt auch die Möglichkeit eine kleine Wanderung auf die Zinne, den Hausberg von Kronstadt zu unternehmen.
Am Nachmittag führt uns ein kleiner Ausflug per Bus nach Honigberg und Tartlau (Prejmer), wo wir einen ganz besonderen Baustil für Kirchenburgen kennen lernen.

Tag 6. 30 km 400 HM Das Szeklerland.
Heute fahren wir durch das Szeklerland, ein Grenzgebiet Siebenbürgens, wo der Großteil der Bevölkerung der ungarischen Ethnie angehört. Hier erleben wir die lokale Kultur der Region, aber auch die Schönheit der Ostkarpaten. Wir fahren mit unseren Rädern durch die Bicaz-Klamm und nehmen unser Mittagessen am Roten See ein.
Überachtung in Lacu Rosu

Tag 7. Rückfahrt nach Hermannstadt
Heute verlassen wir das Szeklerland, um auf unserer Rückfahrt noch die Stadt Târgu Mures zu besuchen, wo viele der repräsentativen Bauten im Jugendstil errichtet sind. Der Kulturpalast, ein Gebäude aus der Zeit um 1900, ist ein architektonischer Höhepunkt der Stadt. Am Nachmittag erreichen wir Hermannstadt. Hier habe Sie den Rest des Tages zur freien Verfügung. Außer den Einkaufsmöglichkeiten bietet die Stadt auch zahlreiche kulturelle Vergnügungsmöglichkeiten.

Tag 8. Rückfahrt/Flug